Graduate Center - LMU
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Mein Promotionsalltag

Beim diesjährigen GraduateCenterLMU-Fotowettbewerb waren Doktoranden aufgefordert, ihren Promotionsalltag bildlich einzufangen, der - wie die vier prämierten Fotos zeigen - ganz unterschiedliche Herausforderungen bereithalten kann, die Tag für Tag gemeistert werden wollen.

Die Doktorandin der Philosophie Zhengmi Zhouhuang (Preis des GraduateCenterLMU) veranschaulicht in ihrem Beitrag "Fügung mit Kant" die beiden Sphären ihres Alltags: einerseits durch die Objekte auf dem Boden, die in Bezug zu ihrem Leben jenseits der Dissertation stehen, und andererseits durch die vom Boden abgehobenen Bände einer Kant-Ausgabe, die für die intellektuelle Arbeit an der Dissertation stehen. Diese beiden Bereiche muss Zhengmi Zhouhuang immer wieder aufs Neue miteinander in Einklang bringen.

Auch das Foto "PhD Life: Concentration in Chaos" der Biologie-Doktorandin Addie Kolybaba-Stewart (1. Publikumspreis) zeigt eine Herausforderung des Promotionsalltags: Im Vordergrund ist eine ruhig am Mikroskop sitzende Doktorandin zu sehen, deren Tätigkeit höchste Konzentration erfordert, während im Hintergrund geschäftig hantierende Kollegen in Bewegung gezeigt werden, von denen sie sich nicht stören lassen darf.

Die Fotos von Thomas Stratil (2. Publikumspreis) und Andrea Weniger (3. Publikumspreis) befassen sich mit dem Thema Motivation im Promotionsalltag und zeigen, dass beim Promovieren nicht nur Kreativität und Intellekt, sondern auch Geduld und ein langer Atem gefragt sind.

Der Biologie-Doktorand Thomas Stratil stellt auf seinem Foto mit dem Titel "We are seeking a creative and highly motivated student" die für einen Laboralltag typische Aufgabe des Pipettierens dar, bei der die anfängliche Motivation mit der Zeit aufgrund der Monotonie der Tätigkeit sichtbar nachlässt. Dem begegnet der Doktorand mit Humor.

Die Doktorandin der Kunstgeschichte Andrea Weniger zeigt auf ihrem Foto "Lost in Transcription" auf der einen Seite die mühevolle und manchmal ermüdende Tätigkeit des Transkribierens alter Schriftstücke und stellt dem auf der anderen Seite ein ausgeklügeltes System verheißungsvoller Belohnungen für getane Arbeit gegenüber - die zugleich auch immer zum nächsten Arbeitsschritt motivieren sollen.

Die Preisverleihung fand am 19. Juli 2012 in den Räumen des GraduateCenterLMU statt.